Wer wir sind

Unser Ansatz und Ziel: „Wir wollen Inklusion aktiv leben!“

FortSchritt IntegrativLeben e.V. engagiert sich für die altersgerechte Petö-Förderung von jungen Erwachsenen mit Bewegungseinschränkungen: „Wir wollen Inklusion aktiv leben!“ beschreibt den Ansatz und das Ziel des 2016 gegründeten Vereins. Im Fokus stehen junge Menschen im Alter von 18 bis etwa 30 Jahren, die – aufgrund körperlicher Entwicklungen oder eines Unfalls – auf ein Leben mit dem Rollstuhl angewiesen sind. Damit sie von größtmöglicher Selbstständigkeit und einer erfolgreichen Inklusion im direkten Lebensumfeld profitieren, ist „FortSchritt IntegrativLeben“ als Förderer, Schrittmacher und Beweger-Plattform aktiv. Konsequenterweise bilden die Themenbereiche „Wohnen“, „Berufsorientierung und Berufsqualifikation“, „Sicherung des eigenen Lebensunterhalts“ sowie „Inklusion und soziale Vernetzung“ zentrale Aufgabenschwerpunkte von „FortSchritt IntegrativLeben“.

Hilfe zur Selbsthilfe: Unsere altersgerechte Petö-Förderung ist eine der wichtigsten Grundlagen

Das umfassende Petö-Förderkonzept für „Rollstuhlfahrer ab 18 Jahre“ soll und muss das Thema „Inklusion“ mit in den erweiterten Förder-Ansatz von „FortSchritt IntegrativLeben“ einbeziehen. Um die Arbeit der Konduktorin ziel- und bedarfsgerecht zu unterstützen, leisten Beweger-Coaches, Förderer und das Projektteam gleichermaßen wichtige Unterstützung bei vielen praktischen Fragestellungen des Alltags.

Die grundlegende Idee und das Ziel der Förderung nach Petö besteht darin, körperlich behinderten Menschen mit Hilfe einer Bezugsperson, dem Konduktor, schrittweise größtmögliche Selbstständigkeit zu ermöglichen. Wichtig ist, dass Menschen mit Behinderung sich – idealerweise in einer Gruppe – gegenseitig motivieren und Nachahmungseffekte mit in die Förderung einfließen können. Um im alltäglichen Leben die weitgehende Unabhängigkeit der Betroffenen von Hilfsmitteln und anderen Personen zu erreichen, werden deswegen lebenspraktische Fertigkeiten und Aufgaben trainiert. Im Mittelpunkt steht dabei immer der Mensch als emotionales Wesen mit seiner Persönlichkeit. Der Förderplan wird individuell abgestimmt.

Teamplayer für aktiv gelebte Inklusion!

Das Vorstandsteam engagiert sich ehrenamtlich für die Belange von FortSchritt IntegrativLeben e.V. Es besteht aus der 1. Vorsitzenden Susanne Huber (2. von rechts), Jürgen Feil (2. Vorsitzender, im Bild rechts), Christoph Huber (Kassenwart, links im Bild) und Bettina Maroto López (Schriftführerin in der Bildmitte).

Fortschritt, der von vielen Schultern getragen wird!

Aktiv gelebte Inklusion wird bei „FortSchritt IntegrativLeben“ von vielen Schultern getragen. Die Beweger-Plattform kann zugleich als Impulsgeber agieren, weil sich bei „FortSchritt IntegrativLeben“ ganz unterschiedliche Menschen engagieren: Förderer und Sponsoren, Beweger-Coaches, soziale Partner, Forschungs- und Projektpartner …

Gemeinsam bilden sie im Petö-Förderansatz bei „FortSchritt IntegrativLeben“ auch deswegen eine wichtige Rolle, weil sie aufgrund ihrer unterschiedlichen Möglichkeiten unterschiedliche Unterstützungsleistungen einbringen und damit vielfältige Anknüpfpunkte für die Interaktion leisten: Spenden, Berufserfahrung, soziales Engagement in Form von Praktika oder Nachbarschaftshilfe …